Zum Inhalt springen

WordPress Themes

Lesedauer < 1 Minute

Themes für WordPress gibt es wie Sand am Meer, kostenfrei und kostenpflichtig, je nach erforderlichem Leistungsumfang und Design-Qualität.

Themes hinzufügen

Themes werden über das WordPress Seitenmenü unter dem Punkt Design – Themes installiert. Oben kann mit Klick auf Theme hinzufügen ein Theme aus einer Fülle von Design-Entwürfen gewählt und installiert werden.
Ist bereits ein Inhalt verfügbar, wird dieser ggf. mittels Klick auf Vorschau in dem gewählten Design, bzw. eine Musterseite angezeigt.

Themes löschen

Installierte Themes, die sich als ungeeignet erwiesen haben, können durch Anklicken und anschließendem Klick auf den roten Button Löschen unten rechts wieder aus der Theme-Übersicht entfernt werden.

Theme Auswahl

Wie bei Providern gibt es auch bei Theme-Designern Unterschiede im Leistungsspektrum. Design ist nicht alles. Performant soll die Seite sein, schnell laden, übersichtlich und intuitiv bedienbar. Das Datum der letzten Aktualisierung, je aktueller, desto größer das Indiz, dieses Theme in die engere Auswahl einzubeziehen.

Themes – kostenlos / kostenpflichtig

Auch hier ist also u.U. wieder die Kostenpflichtigkeit das Zünglein an der Waage, das über pro oder contra entscheidet.
Ein privates Blog, eine Hobby-Webseite, da dürften Ladezeiten relativ unbedeutend sein. Wer eine Webseite mit reichhaltigen Inhalten, ggf. gar einem Shop, etc. betreibt, dem seien die kostenpflichtigen Themes unbedingt empfohlen.
Ein nachträgliches Umschwenken auf eine kostenpflichtige Variante ist zwar immer möglich, allerdings mit entsprechend Anpassungsaufwand wenig wirtschaftlich.

Themes – der Goldene Mittelweg

Wer einerseits kostenlos, andererseits weitgehend flexibel in den Gestaltungsmöglichkeiten sein möchte, dem sei das Plugin Elementor ans Herz gelegt.

Doch Vorsicht – Elementor ist mächtig! Mit „mal eben schnell“ ist es hierbei definitiv nicht getan, auch, wenn alles so ganz easy dargestellt wird. Wer’s kann, für den ist Autofahren ein Kinderspiel. Wer’s lernen muss, kann’s oftmals ein Graus sein. Deshalb: ohne Fleiß kein Preis, auch hier nicht!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

de_DEDeutsch